Die Kavallerie - Die berittene Formation der Ehrengarde der Stadt Bonn

Die Kavallerie der Ehrengarde

 

 

Als im November 1949 von Seiten des "Vaterstädtischen Vereins" die "Ehrengarde" gegründet wurde, war dies zugleich die Geburtsstunde der "Kavallerie" der heutigen "Ehrengarde der Stadt Bonn e.V." Im 19. und 20. Jahrhundert legten sich zahlreiche Karnevalistische Organisationen berittene Formationen zu. Vor 60 Jahren schwangen sich auch die "langen Kerls" der Ehrengarde Bonn auf die Pferde und nahmen später als Prinzenbegleitung am Rosenmontagszug teil. Dabei waren die ersten Reittiere noch Zirkuspferde vom Zirkus Büchler, der damals in Siegburg sein Winterquartier bezogen hatte.

Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wuchs die Kavallerie und die Anzahl ihrer Reiter und aktiven Mitglieder beständig an. Die Aktivitäten der Formation beschränkten sich aber nicht nur auf den reiterlichen Sektor, sondern es gibt auch ein vielfältiges Engagement im karnevalistischen und gesellschaftlichen Bereich. So z.B. gesellige Abende im Zeughaus der Ehrengarde, gemeinsame Fahrten, Bierausschank auf Pützchens Markt oder der inzwischen unverzichtbare Biermarathon.

Im Laufe der Jahre wurde der Reitbetrieb immer intensiver und so konnte sich die Formation mit einer Reihe von reiterlichen Darbietungen nach außen präsentieren. Zum Beispiel 1976 anlässlich der "Spiele am Hof des Kurfürsten", 1979 bei der Bundesgartenschau, 1988 im Rahmen des Bonner Sommers beim Schaubild "Abschied des Kurfürsten" und beim "Weltfest des Pferdesports" CHIO in Aachen.

Ein reiterlicher Höhepunkt der Kavallerie ist sicherlich die sog. Prinzenquadrille - ein Formationsreiten verschiedenster Figuren mit acht bis zehn Pferden zu Ehren von Prinz und Bonna. Am Karnevalsdienstag 1975 war es zum ersten Mal soweit: im Reitstall Johanneshof in Mondorf fand die erste Prinzenquadrille statt, welche sich dann zu einer festen Institution im Bonner Karneval entwickelte.